Kaffee schützt das Gehirn

Endlich die erlösende Nachricht für alle Kaffee-süchtigen Blogger: Kaffee ist nicht schädlich, sondern schützt auch noch unser Gehirn.

Kaffee kann laut einer Studie das Risiko von Demens reduzieren und das für den Körper schädliche Cholesterin vor der Aufnahme blockieren.

Das Getränk wurde auch bereits mit einem geringeren Risiko für die Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht. Eine Studie von einem US-Team für das “Journal of Neuroinflammation” könnte erklären, warum dies so ist.

Die “Blut-Hirn-Schranke” ist ein Filter, der das zentrale Nervensystem vor potenziell schädlichen Chemikalien schützt, die sich in der Blutbahn befinden. Dieser Fileter wird durch eine hohe Menge an Cholesterin im Blut allerdings  durchlässiger.
Alzheimer-Forscher halten dies für eine Ursache oder zumindest für einen von vielen Faktoren, die Erkrankungen wie Alzheimer forcieren können.

Bereits eine 12-wöchige Koffein Studie mit einer hohen Cholesterinzufuhr war die Blut-Hirn-Schranke derjenigen Kaninchen (!), die 1 Tasse Kaffee am Tag erhielten, deutlich besser intakt, als die der Kaffee-Abstinenzler.

Nun soll untersucht werden, ob beim Menschen ähnliche Ergebniss erzielt werden.

Ich bin gern dabei, wenn mein Kaffee-Konsum dabei finanziert wird. Aber wer die Studie selbst finanziert hat – aus der Gruppe der Tschibos und Eduschos dieser Welt – wurde nicht mitgeteilt.

Schreibe einen Kommentar