Microsoft stellt Yahoo Ultimatum – Sonst feindliche Übernahme

Ist es nicht erstaunlich, wie “offen” Microsoft geworden ist?

Es ist nicht lange her, da hätte M$ niemals – erst recht nicht öffentlich – eine derartige Frechheit besessen und solch eine Erpressung bekannt werden lassen. Nein, M$ hätte einfach ohne jegliche vorherige Information Taten sprechen lassen.

Soll das eine Art Rechtfertigung sein, sie hätten Yahoo doch alle Wege offen gelassen, und nur, weil das “Kind bockig” gewesen ist, war der arme Steven Ballmer des M$-Konzerns gezwungen gewesen zu handeln?

Wie gern würde ich nun sehen, wenn diese knappen 3 verbleibenden Wochen dazu genutzt werden würden, dass sich eine Gruppen von M$-Konkurrenten – oder auch nur Yahoo-Freunden – zusammen tun würde um M$ gemeinsam in die Suppe zu spucken. Google ist doch immer so fix mit Übernahmen und für Google ist der Betrag von 29 Mrd. EUR ja nun wirklich eher der Umfang der Portokasse …

Es ist für mich deprimierend zu sehen, wie solche dreisten Unternehmen wie M$ die Milliarden und zugleich die Konkurrent und andere “interessante Objekte” kassieren und andere Unternehmen mit einer gewissen sympathischen Fairness dümpeln vor sich hin und haben keine reelle Wachstms-Chance. Nebenbei gelingt es M$ auch noch Standards zu setzen, die eigentlich keiner haben will, aber über die Zeit sind alle dazu gezwungen (wie z.B. mit dem Office-Packet, das einen Quasi-Standard darstellt).

@Microsoft: Lasst Yahoo doch allein weiter machen, wenn die nicht zu Euch wollen. Baut Euch selbst einen solchen Service auf und schafft damit wirklich mal was Eigenes…

 

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar