EHEC – “vertrauenswürdige” Berichterstattung

Was für Schlagzeilen…

Mehr als die Hälfte der Proben wurden ausgewertet und der Strohhalm, sorry: die Sprosse, an der sich die Behörden festklammern scheint dummer Weise doch nichts mit dem EHEC-Ausbruch zu tun zu haben.

Wie auf Kommando werfen die Medien mit Schlagzeilen, um von dieser neuen Peinlichkeit abzulenken, weil EHEC ja so gefährlich ist. Entsprechend werden innerhalb von wenigen Stunden EHEC-Fälle in Japan aus dem Hut gezaubert und diese werden immer größer, fanden aber alle in den 90er Jahren statt:

sueddeutsche.de: 8.000 Erkrankte (durch Rettich)

Welt-Online: 10.000 Erkrankte

Spiegel Online: 12.000 Erkrankte

Diese Steigerung scheint parallel zur Inflation oder der Preissteigerung für Benzin zu laufen. Wenn das in diesem Maße weitergeht, hätte es morgen früh eigentlich schon seit den 90er-Jahre-EHEC-Epedemien in Japan keine Betroffenen mehr geben dürfen, die unter Fukushima leiden können, denn EHEC war schneller.

Bitte liebe Presse: Reisst Euch doch bitte mal zusammen und bleibt bei einer sachlichen Berichterstattung, auch wenn es dann heute nur 1-2 Artikel gegeben hätte.

Auf diese Fehlinformationen, falschen Beschuldigungen und Panikmache können wir sehr gut verzichten !!!

Schreibe einen Kommentar