Zahlenspiele – auf unsere Kosten

Wenn man es mal genau betrachtet ist es schon faszinierend, wie all die Staatschefs, die sich diese Woche in London getroffen haben.

Hunderttausend … Millionen … das sind Zahlen, die schon fast in Vergessenheit geraten sind: Milliarden ist zu hören und nun verstärkt Billionen.

Million: 1.000.000
Milliarde: 1.000.000.000
Billion: 1.000.000.000.000


Interessant ist es, wenn wir mal schauen, was die Bundesregierung zur Zeit so an Beträgen nennt – und auch ausgibt:

Hypo Real Estate 102.000,000,000
Konjunkturpaket I 70.000.000.000
Konjunkturpaket II 50.000.000.000
Kredit- und Bürgschaftsprogramm
115.000.000.000
G20 Bürgschaft
60.000.000.000
Staatsschulden (Schätzung Ende 2009)
1.665.000.000.000


Diese Zahlen an sich sind schon beeindruckend. Aber beängstigend wird es, wenn wir uns mal anschauen, welcher Beträge direkt diesen Zahlen entgegen stehen:

Steueraufkommen 2008
515.498.000.000


Einerseits passen allein die wenigen hier aufgeführten Zahlen schon absolut nicht zusammen, andererseits muss man ja bedenken, dass die Steuereinnahmen ohnehin mehr als ausgegeben sind, denn damit wird der gesamte Staatshaushalt von den Gehältern der Politiker bis hin zum letzten (nicht privaten) Schwimmbad oder der kleinen Dorfschule finanziert.

Da darf man gar nicht weiter denken: es ist zu befürchten, dass wir uns in den kommenden Jahren auf viele neue Steuern einstellen dürfen, um diese Kluft zwischen den Einnahmen und Ausgaben irgendwie zu füllen. Und wenn diese zusätzlichen Quellen dann erst einmal erschlossen sind, muss man sie ja auch nicht wieder abschaffen – das kennen wir ja schon von Solidaritätsbeitrag.

Da die Steuern aber nicht die 50% des Gehaltes/Lohnes überschreiten dürfen, werden einfach tolle neue Steuern definiert, die eben nicht direkt vom Einkommen abgezogen werden. Damit jeder mal einen kleinen Überblick bekommt und sich ab jetzt freuen darf, mit jedem Getränk einen Beitrag für die Gesundung des Staatshaushaltes zu leisten, hier der Überblick über die wichtigsten Steuern und deren Anteil am Gesamtsteueraufkommen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar